Wurfzelte: Test & Vergleich 2020

Welches Wurfzelt ist zu empfehlen?

Das Einsteigermodell

High Peak Vision 2

Das Vision 2 von High Peak überzeugt durch sein geringes Gewicht und sein hohes Raumangebot und eignet sich deshalb besonders gut für Festivals und kürzere Wanderungen. Die Nähte sind mittels Nahtband wasserdicht versiegelt und weisen eine hohe Reißfestigkeit auf.

  • Personen: 2
  • Gewicht: 1,8 kg
  • Größe: 235 x 140 x 100 cm
  • Packmaß: 76 x 76 x 2 cm
  • Selbststehend: Ja
  • Wassersäule: 2000 mm
  • Wassersäule Boden: 1500 mm

Preis- Leistungssieger

Quechua 2 Seconds II

Das Quechua Wurfzelt ist perfekt für Gelegenheitscamper und Festivalgänger. Es ist schnell auf- und abgebaut und durch die freistehende Konstruktion muss das Zelt, bei gutem Wetter, zudem nicht extra abgespannt werden. Aufgrund des Packmaßes sollte mit dem Auto angereist werden.

  • Personen: 2
  • Gewicht: 3,1 kg
  • Größe: 210 x 120 x 98 cm
  • Packmaß: 65 x 7 cm
  • Selbststehend: Ja
  • Wassersäule: 2000 mm
  • Wassersäule Boden: 5000 mm

Die Premiumvariante

AYAMAYA Camping Zelt

Das Familienwurfzelt von AYAMAYA bietet genug Platz für einen Campingurlaub mit Freunden und Familie. Im geräumigen Vorzelt können Gepäck und Schuhe problemlos verstaut werden. Das Zelt hat fünf Fenster und eine Tür. An der Zeltinnendecke befindet sich eine Schlaufe, um eine Lampe zu befestigen.

  • Personen: 4-6
  • Gewicht (inkl. Verpackung): 6,7 kg
  • Größe: 380 x 160 x 130 cm
  • Packmaß: 89 cm Durchmesser
  • Selbststehend: Ja
  • Wassersäule Außenzelt: 3000 mm
  • Wassersäule Boden: 4000 mm

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Wurfzelt?

Wurfzelte, Pop-Up-Zelte oder auch Sekundenzelte sind, wie die Namen schon sagen, Zelte, die wenn man sie in die Luft „wirft“, von selbst, ohne viel Aufwand, aufbauen. Wurfzelte sind im Endeffekt nichts anderes als fertig aufgebaute, gefaltete Zelte. Dies ist möglich, indem das flexible Fieberglasgestänge mit der Zeltwand verbunden ist und mit bestimmten Falttechniken unter Spannung zusammengepackt wird.

Vor- und Nachteile von Wurfzelten

Vorteile
  • schnell aufzubauen
  • preisgünstig
  • selbststehend
  • flexibles Gestänge
Nachteile
  • großes Packmaß
  • tendenziell schwerer
  • anfangs mühsamer Abbau
  • nicht die stabilste Konstruktion

Für wen eignen sich Wurfzelte?

Wurfzelte eignen sich für folgende Personen:

  • Vielcamper die mit dem Auto unterwegs: Wenn das Gewicht und das Packmaß keine Rolle spielen ist ein Wurfzelt der richtige Wegbegleiter, da lediglich die Vorteile zum tragen kommen.
  • Gelegenheitscamper: Perfekt für Wochenendtrips, Festivals etc. aufgrund des schnellen Aufbaus und des Preises.

Wie werden Wurfzelte aufgebaut und beim Abbau gefaltet?

Um euch zu zeigen wie einfach es ist ein Wurfzelt auf- und abzubauen habe ich euch folgendes Video von Decathlon rausgesucht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie gut sind Wurfzelte?

Die Qualität der meisten Wurfzelte sind durchschnittlich, aber in der Regel völlig ausreichend für die genannten Zwecke wie Festivals, kurze Ausflüge im Freien oder den Strand. Solltest du länger wandern wollen, Trips in Regionen planen die sehr windig (z.B. in Skandinavien oder Island) oder regnerisch sind, dann solltest du dir höherwertige Kuppel- oder Tunnelzelte angucken.

Fazit

Wurfzelte sind in vielen Fällen praktisch, eignen sich aber nicht für alle Anlässe. Aufgrund des Gewichts und des unhandlichen Packmaßes empfiehlt es sich nicht ein Wurfzelt auf eine Wandertour mitzunehmen. Für alle weiteren Verwendungszwecke stellen Wurfzelte eine gute Alternative da.

Autor
Patrick
Patrick