Tarps: Test & Vergleich 2020

Die besten Tarps im Vergleich

Das Einsteigermodell

AMAZONAS Ultra Light Tarp

Das Ultra Light Traveller Tarp von AMAZONAS lässt sich hervorragend mit und auch ohne Hängematte verwenden. Durch sein leichtes Gewicht eignet es sich herovrragend für Trekkingtouren. Im Lieferumfang sind Heringe, ein kleiner Packsack sowie Leinen enthalten.

  • Personen: 1-2
  • Eigengewicht: 800 g
  • Gewicht (inkl. Verpackung): 862g
  • Größe: 340 x 280 cm
  • Packmaß: 13 x 25 x 13 cm
  • Wassersäule: 3000 mm
  • Material: Ripstop Polyester

Preis- Leistungssieger

Queedo Smart Tarp

Das Queedo Smart Tarp ist besonders robust und wasserfest. Durch seine Größe können zwei Hängematten/ Isomatten Platz finden. Anstatt Ösen werden Schlaufen verwendet, wodurch es flexibel einsetzbar ist. Im Lieferumfang sind sechs Heringe, Abspannseile sowie ein kleiner Packsack enthalten.

  • Personen: 2
  • Eigengewicht: 940 g
  • Gewicht (inkl. Zubehör): 1150 g
  • Größe: 300 x 400 cm
  • Packmaß: 15 x 28 x 15 cm
  • Wassersäule: 3000 mm
  • Material: Polyester Diamond embossed

Die Premiumvariante

Wechsel Tarp

Das Tarp von Wechsel ist ein extrem wetterfest und kann aufgrund der hohen Wassersäule auch bei starken Regen genutzt werden. Im Lieferumfang sind Abspannseile enthalten.

  • Personen: 2
  • Eigengewicht: 1,12 kg
  • Gewicht (inkl. Zubehör): 1,7 kg
  • Größe: 290 x 400 cm
  • Packmaß: 30 x 17 cm
  • Wassersäule: 5000 mm
  • Material: Ripstop Polyester (PU beschichtet)

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Tarp?

Tarps sind geöste Planen, die an Bäumen oder mit der Hilfe von Trekkingstöcken bzw. Tarpstangen abgespannt werden. Aufgrund ihres geringen Gewichts werden diese häufig anstelle von Zelten benutzt.

Wofür kann ein Tarp benutzt werden?

Ein Tarp ist eine Überdachung, die unterschiedliche Verwendungszwecke erfüllen kann. Je nach Aufbauvariante kann ein Tarp folgende Funktionen haben:

  • Zelt
  • Sonnensegel
  • Regenschutz
  • Sonnenschutz

Vor- und Nachteile von Tarps

Vorteile
  • leicht
  • flexibel einsetzbar
  • kleines Packmaß
  • Preis
Nachteile
  • nicht geschlossen
  • muss gut abgespannt werden
  • kein Schutz vor Insekten
  • weniger Privatsphäre

Welche Tarpgröße ist die Richtige?

Für zwei Personen reicht in der Regel eine Größe von ungefähr 3mx3m. Falls du alleine unterwegs bist reicht auch eine kleineres Tarp. Kleiner als 1,4mx2,4m sollte es aber nicht sein. Abhängig vom Wetter und der Aufbauvariante (z.B. A-Frame) empfiehlt es sich ggfs. eine „Nummer“ größer zu nehmen, um vollkommen vor Regen geschützt zu sein. Dementsprechend kann auch ein 3mx3m Tarp gut alleine, mit einer Hängematte, genutzt werden.

Was benötige ich zum Aufbau eines Tarps?

  • Trekkingstöcke, Äste oder Tarpstangen
  • Karabiner
  • Heringe
  • Abspannseile

Wie kann ich mein Tarp aufbauen?

Es gibt nicht die „Eine“-Aufbauvariante. Abhängig vom Zweck und deiner Kreativität gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Die wohl beliebtesten Aufbauvarianten sind folgende:

  1. A-Frame Setup
  2. Unterschlupf Setup
  3. Schrägdach Setup

Da ein Tarp multifunktional einsetzbar ist, gibt dir das folgende Youtube-Video einen guten Eindruck über die genannten Aufbauvarianten und weitere Verwendungsmöglichkeiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welches Material soll ich beim Tarpkauf wählen?

Tarps werden je nach Zweck aus verschiedenen Materialien hergestellt. Polyester ist dabei die preiswerteste Variante, Nylon-Ribstop ist hingegen teuer aber dafür leichter und robuster. Tarps aus Baumwollmischgewebe sind schwerer, allerdings staut sich die Wärme weniger an.

Fazit

Ein Tarp ist ein Allrounder, da je nach Wetterbedingung der Aufbau angepasst werden kann. Aufgrund des geringen Gewichts eignet sich ein Tarp hervorragend für lange Wanderstrecken zu Fuß und Wochenendausflügen. Es empfiehlt sich hauptsächlich Tarps in wäldlichem Gebiet und gemäßigten Wetterregionen zu nutzen. In tropischen Regionen (u.A. wegen Moskitos) oder alpinen/windigen Regionen eignet sich ein Tarp weniger. Um sich vor Moskitos zu schützen wird ein extra Moskitonetz benötigt. In alpinen Regionen und auf windigen, offenen Flächen bietet ein Tarp nicht die/den benötigte/n Stabilität und Schutz.

Autor
Patrick
Patrick